Fritz-Walter-Stiftung

24.03.2018

Bad Marinberg, Mainz und Ludwigshafen siegen beim 18. Fritz-Walter-Cup

Das Gymnasium Bad Marienberg und das Otto-Schott-Gymnasium Mainz-Gonsenheim siegen beim 18. Landesfinale des Fritz Walter-Cups

Schloss-Schule Ludwigshafen holt den Cup der Förderschulen

Am Montag, den 19. März 2018 wurde in der Barbarossahalle Kaiserslautern das Landesfinale des Fritz-Walter-Cups 2017/2018 ausgetragen.

Bereits zum achtzehnten Mal fand das Fußballturnier der Fritz-Walter-Stiftung statt. Seit dem 27.11.2017 rollt der Ball wieder beim Fritz-Walter-Cup. Es nahmen 3824 Schülerinnen und Schüler von Gymnasien, Gesamtschulen, Realschulen, Realschulen Plus und Förderschulen mit 478 Mannschaften an Vorrunden-Turnieren in ganz Rheinland-Pfalz teil.

Aufgrund 24 Meldungen bei den Förderschulmannschaften wurde erstmals ein Endturnier für Förderschulen ausgerichtet.
Der Wettbewerb für Jungen und Mädchen im Alter von 13 Jahren und jünger, der die Integration über die Schularten hinweg fördert, ist ganz im Sinne von Fritz Walter, und fand mit dem 99. Turnier der Turnierserie 2017/2018 im Landesfinale in der Barbarossahalle Kaiserslautern seinen sportlichen Höhepunkt.

Pünktlich um 10 Uhr wurde die Veranstaltung vom Hallensprecher Andreas Scherer mit dem „Einlaufen“ und Vorstellen der Mannschaften, untermalt vom „Betzelied“, eröffnet.

Es standen sich von ursprünglich 122 die sechs besten Mädchenmannschaften, sowie die sechs besten Jungenteams von ehedem 332 aus ganz Rheinland-Pfalz gegenüber, um den Sieger der aktuellen Turnierserie zu ermitteln. Neben den anfeuernden Schülern mischten sich auch einige bekannte Gesichter unter die Zuschauer. Vertreter der Fritz-Walter-Stiftung - Walter Desch und Norbert Weise, der dreimalige Weltschiedsrichter Dr. Markus Merk, Ottmar Frenger, sowie die drei Schulsportreferenten, Birgit Feilen, Stefan Kölsch und Rudolf Storck wollten die Finalspiele sehen.

Martin Bader, Sportvorstand des 1. FC Kaiserslautern, und Rainer Kessler, Präsident des Fritz-Walter Fördervereins, sowie Michael Desch, Geschäftsführer der Fritz-Walter-Stiftung, ergänzte die prominente Zuschauergruppe, die nicht nur zuschauten, sie übernahmen nach  spannenden Endspielen die Siegerehrung mit dem Präsidenten des FV Rheinland Walter Desch und den drei Schulsportreferenten der ADD Trier, Koblenz und Neustadt.

Den Anstoß zu den beiden Endspielen machte Betzi, das Maskottchen des 1. FC Kaiserslautern.

Turniersieger bei den Mädchen wurden die Kickerinnen des Gymnasiums Bad Marienberg, die sich mit 2:1 gegen die Schülerinnen des Heinrich-Heine Gymnasiums Kaiserslautern durchsetzen.  Der Siegtreffer fiel in der letzten Minute.

Nach 83 Toren in 23 Spielen des gesamten Turniertages standen sich bei den Jungs das Max-Planck-Gymnasium Trier und das Otto-Schott-Gymnasium Mainz-Gonsenheim gegenüber. Hier setzten sich die Schüler aus Mainz mit 2:0 durch.

Bei den Förderschulen, die mit zwei Jahre älteren Schülern antreten durften, setzte sich die Schloss-Schule Ludwigshafen mit zwei Siegen aus zwei Spielen durch.

Im Anschluss nutzten alle Mannschaften natürlich noch die Möglichkeit, mit den berühmten Fußballgrößen gemeinsame Fotos zu machen und sich Autogramme zu sichern.

https://tv.dfb.de/video/fritz-walter-cup-2018/20956/

https://swrmediathek.de/player.htm?show=a6768520-2baa-11e8-8c1f-005056a12b4c

 Bilder:

http://www.fritz-walter-stiftung.de/index.php?id=195

 

Abschlußtabelle FWC 2018 MÄDCHEN

1. Gymnasium Bad Marienberg

2. Heinrich-Heine Gymnasium Kaiserslautern

3. Albert-Schweitzer-RS+ Mayen

4. Priv. Maria-Ward-Schule Landau

5. Friedrich-Spee-Gymnasium Trier

6. KGS St. Matthias Bitburg

JUNGEN

1. Otto-Schott-Gymnasium Mainz-Gonsenheim

2. Max-Planck-Gymnasium Trier

3. GY a.d. Asterstein

4. RS+ Diez

5. Helmholtz Gymnasium Zweibrücken

6. IGS Schönenberg/Kübelberg

 

Förderschulen

1. Schloss-Schule Ludwigshafen

2. Kinzing-Schule Neuwied

3. Burg-Landshut- Bernkastel-Kues

Nr.

Paarungen

Erg.

1

GY Bad Marienberg

Friedrich-Spee-GY Trier

1:0

2

Heinrich-Heine-GY Kaiserslautern

RS+ Mayen

1:1

3

GY a.d. Asterstein

IGS Schönenberg/Kübelberg

1:0

4

Helmholtz GY Zweibrücken

RS+ Diez

0:0

5

GY Bad Marienberg

Priv. Maria-Ward-Schule Landau

2:1

6

Heinrich-Heine-GY Kaiserslautern

KGS St. Matthias Bitburg

3:2

7

GY a.d. Asterstein

Otto-Schott-GY Mainz-Gonsenheim

1:2

8

Helmholtz GY Zweibrücken

Max-Planck GY Trier

1:3

9

Priv. Maria-Ward-Schule Landau

Friedrich-Spee-GY Trier

0:0

10

KGS St. Matthias Bitburg

RS+ Mayen

0:1

11

Otto-Schott-GY Mainz-Gonsenheim

IGS Schönenberg/Kübelberg

3:1

12

Max-Planck GY Trier

RS+ Diez

2:0

13 FÖS

Kinzing-Schule Neuwied

Burg-Landshut- Bernkastel-Kues

7:0

14 HF 1

GY Bad Marienberg

RS+ Mayen

0:0 / 3:2

15 HF 2

Priv. Maria-Ward-Schule Landau

Heinrich-Heine-GY Kaiserslautern

0:4

16 HF 1

Otto-Schott-GY Mainz-Gonsenheim

RS+ Diez

5:0

17 HF 2

GY a.d. Asterstein

Max-Planck GY Trier

2:2 / 3:4

18 FÖS

Burg-Landshut- Bernkastel-Kues

Schloss-Schule Ludwigshafen

1:5

Platz 5

Friedrich-Spee-GY Trier

KGS St. Matthias Bitburg

3:2

Platz 5

IGS Schönenberg/Kübelberg

Helmholtz GY Zweibrücken

2:3

19 Platz 3

RS+ Mayen

Priv. Maria-Ward-Schule Landau

1:0

20 Platz 3

RS+ Diez

GY a.d. Asterstein

1:3

21 FÖS

Schloss-Schule Ludwigshafen

Kinzing-Schule Neuwied

3:0

22

GY Bad Marienberg

Heinrich-Heine-GY Kaiserslautern

2:1

23

Otto-Schott-GY Mainz-Gonsenheim

Max-Planck GY Trier

2:0