Fritz-Walter-Stiftung

01.11.2017

Traditionsbewußt und tagesaktuell - die Fritz-Walter-Gala 2017

Die 13. Fritz-Walter-Gala war erneut eine würdige und anspruchsvolle Hommage an einen ganz besonderen Menschen und herausragenden Fußballer. So war der Vorstandsvorsitzende der Fritz-Walter-Stiftung, Sportminister Roger Lewentz, sowohl von der Vielzahl wie auch von der hochrangigen Besetzung der Gala-Gäste angetan, die Fritz Walter an seinem 97. Geburtstag in besonderer Weise würdigten. Lewentz sprach in seiner Begrüßung von 190 Ehrengästen. Besondere Erwähnung fand auch die vielköpfige Delegation des 1. FC Kaiserslautern.

 

Die große Schar der erfolgreichen Sportler wurde erneut von 54er-Weltmeister Horst Eckel angeführt. Horst Eckel hat noch keine Fritz-Walter-Gala verpasst. Hinzu gesellten sich die treuen Gala-Gäste Hans-Peter Briegel, Harry Koch und Martin Wagner. Ebenso waren „Euro Eddy“ Schmidt und Ex-Nationaltorhüter Timo Hildebrand im EWR-Kesselhaus in Worms zu Gast. Die politische Gäste-Prominenz wurde von Herrn Oberbürgermeister Michael Kissel angeführt. Mit Karin Augustin, Monika Sauer, Magnus Schneider, Walter Desch und Dr. Hans-Dieter Drewitz waren die Sport-/Fußballorganisationen des Landes bestens vertreten.  

 

Nach sehr lustigem Auftakt durch den Liedermacher Oliver Mager, der mit einem eigens für die Gala zusammengestellten Kinderchor, die Gäste mit fetzigen Kindersongs begeisterte, beeindruckten die Tänzer der Rockin’ Wormel Worms mit hochklassischen Roch `n Roll-Darbietungen. Das Landespolizeimusikorchester schaffte zudem immer wieder einen schönen musikalischen Rahmen und unterhielt die Gäste mit dem Arrangement „Men in Blue“ mit anspruchsvollen Klängen. Der Fußball stand jedoch - so wie es Fritz Walter sicher auch gewollt hätte - im Mittelpunkt. In einer ersten Talkrunde mit DFB-Schatzmeister Dr. Stephan Osnabrügge, Hans-Peter Briegel und Martin Wagner wurde so unter anderem die sehr gute Perspektive der Deutschen Nationalmannschaft beschrieben. Nicht ganz so freudig wurde dann in der zweiten Gesprächsrunde mit FCK-Vorstand Thomas Gries, FCK-Sportdirektor Boris Notzon und Chef-Trainer Jeff Strasser die aktuelle Situation des 1. FC Kaiserslautern diskutiert. Die derzeit schwierige Situation war natürlich nicht geeignet, in Heiterkeit zu verfallen. Jedoch wurden so auch die Stärken des Traditionsvereins herausgearbeitet, an denen ja nicht zuletzt Fritz Walter einen großen Anteil hat. Es wurde beschrieben, dass die sportliche Führung nach wie vor an den Werten von Fritz Walter festhält. Nach den letzten Misserfolgen wurde den Spielern sogar via YouTube die DNA des Clubs, die ja so eng mit Fritz Walter in Verbindung steht, eingeimpft. So konnte der große FCK-Tross an diesem Abend quasi als Dank für das zahlreiche Erscheinen den breiten Zuspruch der Gala-Gäste mitnehmen. Strasser sprach sogar davon, dass er gerne diese Kraft, die von der Gala ausgeht, mit in die Waagschale bei den anstehenden Herausforderungen nehmen wolle.

 

Holger Wienpahl führte gewohnt elegant durch einen sehr kurzweiligen Abend, der zudem von köstlichen Speisen und erlesenen Getränken bereichert wurde. Dass sowohl der Sekt wie auch der Wein und das Bier den Namen Fritz Walter trugen, unterstreicht in einer besonderen Weise die Ausnahmestellung des Geehrten.

 

Geehrt wurden auch der SSV Heimbach-Weis sowie der TV degenia Bad Kreuznach. Beide Vereine wurden von ihren Fußballverbänden auserkoren, den Fritz-Walter-Preis 2017 für herausragende Jugendarbeit in Höhe von 1.500 Euro zu erhalten.

 

Nicht nur um diese Ausgaben der Stiftung weiterhin zu ermöglichen, wartete DFB-Schatzmeister Dr. Stephan Osnabrügge mit einem 70.000 Euro-Scheck auf. Er sieht das Geld bei der Fritz-Walter-Stiftung hervorragend angelegt. Neben der Fritz-Walter-Medaille, die gemeinsam vom DFB und der Stiftung vergeben wird, wurde der Fritz-Walter-Cup, das KANÄLCHERS-Straßenfußball-Projekt und auch der Ungarn-Austausch gelobt. Der Förderverein der Stiftung, der mittlerweile über 100 Mitglieder zählt, konnte stolze 20.000 Euro übergeben. Und die Lotto-Stiftung Rheinland-Pfalz steuerte 5.000 Euro für den Fritz-Walter-Cup bei. Lotto war zudem wie jedes Jahr Hauptsponsor der Gala. EWR stellte nicht nur die Location, sondern engagierte sich auch großzügig als Hauptsponsor.

 

 

Die am Nachmittag zuvor erfolgreich ausgetragene Prämiere des Fritz-Walter-Benefiz-Fußball-Golf-Turniers in Dirmstein wurde den staunenden Gästen via Video dargestellt. Hierzu finden Sie weitere Informationen in einer separaten Meldung der Stiftung. 

 

Hier geht es zum Video vom DFB-TV:

https://tv.dfb.de/video/fritz-walter-gala-2017/19797/